Unser Haus

Das Haus wurde 1876 erbaut, jedoch im zweiten Weltkrieg vollständig zerstört. 1955 wurde es wieder aufgebaut und in den letzten Jahren umgehend saniert, um uns jetzt in voller Pracht zur Verfügung zu stehen. Es liegt sehr zentral – nur wenige Gehminuten vom Bahnhof entfernt – und erfüllt dadurch bestens die Voraussetzung als Ort der Vernetzung und des Austausches.

Die auf drei Stockwerke verteilten 320 Quadratmeter werden als Wohn- und Gemeinschaftsfläche genutzt. Da ein Großteil der Wohnungen kurzfristig an Tourist_innen vermietet ist, ist es uns möglich mit einer großen Hausvereinsgruppe sofort einzuziehen. Drei Wohnungen sind an Altmieter_innen vergeben, welche auch weiterhin im Projekt wohnen bleiben können. Es ist unser Ziel günstigen Wohnraum und ein solidarisches Miteinander zu schaffen. Darum ist es für uns selbstverständlich, dass Altmieter_innen auch weiterhin in ihren Wohnungen leben können und in das Projekt aufgenommen werden.

Einen Teil des Hauses wollen wir gemeinschaftlich nutzen. Wichtiger Bestandteil davon ist ein kollektiv geführtes Vereinslokal. Dieses soll mit dem bereits bestehenden Keller und dem anliegenden Garten, neben kulturellen Veranstaltungen und gemeinsamen Kochen, auch einen „Kostnix Laden“ und ähnliche innovative Projekte beherbergen. Außerdem werden zum Beispiel eine gemeinsame Werkstatt und Proberäume für unsere und andere Musiker_innen entstehen.

Die Gemeinschaftsräume dienen dem Haus auch als wichtige Schnittstelle nach außen und sollen die Nachbarschaft beleben und das Salzburger Kulturangebot bereichern. Wir wollen mehr Platz für linken Diskurs, transkulturellen Austausch, Musik und Kunst.